Donnerstag, 13. Dezember 2012






Leider wächst das Geld nicht auf Bäumen, auch wenn es hier den Anschein hat!

Für eine Freundin, die  dieser Tage einen runden Geburtstag feiert und sich einen Zuschuß für die Verschönerung der Terrasse und des Gartens wünscht, habe ich einen kleinen Wandbehang genäht. Darauf hefte ich einige Geldscheine, die sie dann ihrem Wunsch entsprechend verwenden kann.
Die Vorlage für diesen Baum stammt von Claudia Hasenbach

 chasenbach.tripod.com/shop/index.html  

und war vor einigen Jahren mal ein Teil eines BOM-Projekts.






Topflappen als Weihnachtsgeschenk

habe ich für meine Tante und meinen Onkel genäht, sie haben sich diese gewünscht. Farblich passen sie exakt in ihre Küche. Das Bild zeigt Vorder- und Rückseite. Mal wieder habe ich in die Vorräte gegriffen und zwei übriggebliebene Blöcke verwertet, und zwar die Log-Cabin-Blöcke, die seit ca. 10 Jahren ganz unten in der "Waisenblöcke-Kiste" schlummerten. Bei dieser Suche habe ich noch mehr Verwertbares für Topflappen entdeckt!

Sonntag, 25. November 2012




Vor ca. zwei Wochen haben ich einen weiteren Restequilt fertiggestellt. Die Blöcke habe ich, wie viele andere, über einen längeren Zeitraum genäht, immer wenn ich Lust und Zeit hatte. Dafür habe ich alle möglichen Streifen aus der Restekiste benutzt und um eine Einheitlichkeit herzustellen, den mittleren Streifen in einem einfarbig sonnengelben Stoff gewählt (meinem Lieblings-IKEA-Stoff, den es in dieser Farbe leider nicht mehr gibt und von dem ich auch nichts mehr habe, schade!).
Der türkise Rand ist selbstgefärbte alte Damastbettwäsche mit einem schönen eingewebten Muster, das kommt leider hier nicht so gut raus.




Schnell fand ich auch in meinem Schrank  ein Stück Stoff, das sich toll als Rückseite eignet, ein Karo in türkisblau-gelb-grün. Nur leider paßte es von der Größe nicht, oder auch zum Glück nicht?
So habe ich einen übriggebliebenen Streifen von der Vorderseite und einen Streifen eines grünen Stoffes eingefügt und denke, daß es so viel witziger und auch passender für eine Rückseite eines Restequilts ist.

Gequiltet habe ich in großen Mäandern und die gelben Streifen frei gelassen, so daß sie etwas hervorspringen.
Der Quilt ist ca. 100 x 140 cm groß und ich weiß noch nicht genau, wen ich damit beglücken kann, deshalb fehlt auch noch das Siggi auf der Rückseite.


Freitag, 9. November 2012

Socken für den Winter...






...sind heute abend fertig geworden. Das Muster habe ich in einem Heft von Schachenmayr gefunden, es heißt "Regia Journal "Patchsocken stricken". Beim ersten Paar bin ich fast verzweifelt, dieses ist nun schon das vierte Paar mit diesem Muster und ich muß nicht mehr ständig in die Anleitung schauen. Trotzdem muß ich immer aufpassen, damit ich mich nicht verstricke!
Basteln für Weihnachten


Gestern abend habe ich mit meinem Hauskreis von der Kirchengemeinde schon für Weihnachten gebastelt.
Wir haben aus zwei dickeren Filzplatten die Umrisse von Tannenbäumen ausgeschnitten, diese dann mit dickem Garn mit groben Stichen zusammengenäht und einen Ast bis zur Spitze durchgesteckt und befestigt. Das hat uns allen viel Spaß gemacht, war nicht schwierig und die Ergebnisse waren sehenswert. Mir ist es ein bischen schwer gefallen, die Stiche so grob und nicht sehr akkurat zu machen, aber das gehört zum Design dazu!

Donnerstag, 1. November 2012

Mal was Gehäkeltes.....




Meine Tochter Lena hat schönes altes Porzellan geschenkt bekommen. Damit die Teller im Schrank auch gut aufbewahrt sind, habe ich aus allerlei bunten Baumwollresten kleine runde Deckchen gehäkelt, die zwischen die Teller gelegt werden. Das hat mir viel Spaß gemacht und sieht hübsch aus. Leider sieht man die bunten Deckchen zwischen den Tellern dann nicht mehr!

Dienstag, 23. Oktober 2012

Stricken für Frühchen

Nachdem ich vor drei Wochen bei uns in der Nikolai-Kirchengemeinde in Siegen im Gottesdienst das Näh- bzw. Strick-Projekt für die Frühchen vorstellen durfte, wurde am Sonntag nochmals darauf hingewiesen. Ich durfte Strickanleitungen an einige Damen verteilen und hatte außerdem noch eine telefonische Anfrage von einer Dame, die mit ihrem Frauenkreis stricken möchte.
Gestern hat mir Ilse aus unserer Gemeinde schon ein wunderschönes Set mit rotem Mützchen und Söckchen übergeben. Ein Foto stelle ich noch ein.
Ich bin sehr gespannt, wie viel zusammen kommen wird! 

Samstag, 20. Oktober 2012

Stricken für Frühchen


Ich habe schon von der Gruppe "Preemiequilter" berichtet, die für frühgeborene Babys Quilts näht und diese dann spendet. Manche Krankenhäuser nehmen auch gerne Söckchen und Mützchen für diese Babies, damit sie nicht frieren. Ich habe mir Reste von Sockenwolle genommen und einige dieser Mützchen und Söckchen gestrickt. Man braucht immer nur ganz wenig, ca. 10 - 15 Gramm, damit kann man prima die Reste von "großen" Socken aufbrauchen. Das hier ist erst der Anfang, für die Herbst- und Winterzeit habe ich mir vorgenommen, abends beim Fernsehen noch mehr zu stricken. Meine Wollreste geben noch eine ganze Menge her!


Sonntag, 14. Oktober 2012

Zur Abwechselung mal was Nützliches



habe ich gestern genäht. Von einem Bulls-Eyes-Tausch aus 2010 hatte ich noch einige Blöcke übrig, die nicht so recht zu dem Rest passen wollten, der zwar schon zu einem Top zusammengenäht ist, aber auch noch auf seine  Fertigstellung wartet. Diese 8 habe ich nun zu zwei Topflappen verarbeitet. Das Binding entstand aus zwei verschiedenen Binding-Resten (die verwahre ich nämlich auch immer) und ist beidseitig mit der Maschine angenäht. Das geht schnell und ist bei solchen Sachen haltbarer.

Das Muster heißt "Bulls Eyes", also Bullenaugen,  weil die großen Kreise in ihrer Anordnung an das Auge einer Kuh erinnern. Dafür näht man mehrere Kreise in Größenabstufungen mit Zierstich auf ein Quadrat, wobei die Kante unversäubert bleibt. Der fertige Block wird in vier Stücke geschnitten. Beim Zusammennähen mischt man dann die unterschiedlichen Segmente.

Sonntag, 7. Oktober 2012

Wieder was Neues aus der Restekiste!

Seit ca. 10 Jahren sammele ich die Dreiecke, die beim Nähen der Bindings und auch sonst beim Schneiden anfallen. Nun habe ich diese Dreiecke wieder mal für einen Quilt verwendet. Es ist bereits der zweite Quilt mit diesem Muster, den ich genäht habe.
Ich habe weiße Quadrate mit einer Größe von 6,5 x 6,5 cm geschnitten und ein Dreieck an eine Ecke genäht. Dann wird gebügelt, ggf. der weiße Stoff untendrunter abgeschnitten und das nächste Dreieck angenäht, so daß zwei Sternenzacken entstehen. Vier solcher Zackenblöcke, ein Mittelquadrat und vier Eckquadrate ergeben einen Stern. Dadurch, daß die Dreiecke ungleich groß sind, wirkt das Muster nicht so steif und die gelben Zwischenstreifen sorgen für den fröhlichen Charakter.
Die Blöcke habe ich im Laufe der letzten 12 bis 18 Monate immer mal zwischendurch genäht. Jetzt hatte ich genug Blöcke und auch mal wieder Lust auf etwas anderes, so daß ich den Quilt fertiggestellt habe. Er hat eine Größe von ca. 105 x 150 cm. Den Rückseitenstoff hatte ich auch noch, er ist weiß/gelb/blau gestreift und paßt super dazu.

Nun habe ich also ein UFO abgebaut und überlege an einem neuen Projekt. Oder ich mache noch eines der vielen angefangenen fertig???

Dienstag, 25. September 2012

Für eine liebe Frau, die historisch sehr interessiert ist, habe ich als kleine Aufmerksamkeit einen kleinen Wandbehang im Crazy-Stil genäht und bestickt. Sticken ist nicht meine große Leidenschaft, aber es gehört nun mal zu einem Crazy-Quilt dazu. Den Rand habe ich aus Pannesamt gemacht, die Stücke stammen von einem Kleid, welches ich vor über 20 Jahren mal für mich genäht hatte.
Der Quilt fand sehr großen Anklang, das hat mich riesig gefreut.

Montag, 24. September 2012

Noch ein Frühchenquilt


Weil es so viel Spaß macht und schnell fertig ist, habe ich noch einen Quilt für ein Frühchen genäht, dieses Mal den Farben nach für ein Mädchen.
Aus diesem Stoff habe ich schon mehrere Quilts gefertigt, das hier waren die absolut letzten Reste und mußten deshalb mit einem pinkfarbenen Rand auf die entsprechende Größe gebracht werden. Die Mindestgröße liegt bei 60 x 60 cm, jedoch höchstens bei 90 x 90 cm



Wenn es Euch interessiert, hier ist der Link zu dem Blog der Frühchenquiltgruppe (Preemiequilter):

http://preemiequilts-europe.blogspot.de/

Montag, 17. September 2012

Frühchenquilt

Übers Wochenende habe ich einen neuen Frühchenquilt genäht.



Seit Jahren schon nähe ich aus allen kleinen Streifenstücken unter 10 cm Länge und unter 4 cm Breite immer mal wieder kleine Blöcke 8 x 8 cm, damit die Reste sinnvoll verwertet werden. Für diesen Frühchenquilt habe ich übriggebliebene Blöcke aus dem letzten Quilt (siehe Foto vom 13.09.) mit solchen Streifenblöcken umrundet. Das ging schnell, machte Spaß, und, wie ich finde, es ist hübsch geworden.
Der Quilt ist ca. 70 x 70 cm groß.
Schon lange nähe ich innerhalb einer Gruppe im Internet Frühchenquilts. 

Darüber werde ich irgendwann noch ausführlicher berichten.
Diesen hier habe ich genäht, weil ich in unserer Kirchengemeinde etwas über das Nähen für Frühchen berichten werde und dazu brauche ich ein Demoobjekt!

Sonntag, 16. September 2012

Das Eichhörnchensyndrom

Eichhörnchen sind Tiere, die gerne Nahrung für den Winter horten. Ich tue zwar nicht genau dieses, benenne meine Sammelleidenschaft aber gerne so. Ich kann mich sowieso schlecht von Sachen trennen, von Stoffen und besonders von Stoffresten gar nicht. Seit ich Patchwork mache, verwahre ich jedes noch so kleine Stückchen verwertbaren Stoff. Dreiecke, die beim Schneiden von Bindings abfallen, wandern schon seit Jahren in eine Kiste. Reste von Bindings haben eine eigene Kiste und werden ab und an zu neuen Bindings zusammen genäht. Streifen und sonstige Reste verwahre ich jeweils in extra Kisten.


Vor einigen Wochen bekam ich ein neues Buch, auf welches meine Freundin Evi mich aufmerksam gemacht hat.
In diesem Buch geht es um die Sortierung und Aufbewahrung von Scraps (Reststücken) und das Nähen von modernen Quilts aus Scraps bzw. aus Scraps mit Stoffen aus dem Vorrat. Auf dem Blog von Amanda Jean Nyberg, einer der Autorinnen des Buches, hatte ich
gelesen, daß sie auch signierte Exemplare verschickt, allerdings nur innerhalb der USA. Zufällig fuhr der Sohn einer Bekannte kurze Zeit später zu seiner Schwester, die in den USA lebt. Mit ihrer Erlaubnis habe ich mir an ihre Adresse ein Buch mit Widmung schicken lassen.
Nun versuche ich, die Ratschläge zur Sortierung und Aufbewahrung der Scraps zu befolgen bzw. für mich zu optimieren.
Am besten wäre es natürlich, die persönliche Widmung zu beherzigen, damit es nicht Berge von Resten gibt!

Donnerstag, 13. September 2012

Erste Schritte

Erste Schritte

So, jetzt habe ich es geschafft und mir ein Blog erstellt. Gar nicht so einfach, einen ersten Eintrag anzulegen. Am besten fange ich mit meinem letzten fertiggestellten Quilt an, ein Geschenk für die Tochter meiner Cousine Kirsten. Sie heißt Johanna und ist im Mai geboren worden. Am 22. September ist die Taufe, dann werde ich den Quilt an sie verschenken.
Das Muster habe ich von dieser Seite:

crazymomquilts.blogspot.com